Zug
Den Wandel in Sachen Mobilität präsentiert

Viel Publikum beim E-Mobilitätstag auf dem ZVB-Areal. Der Anlass zeigte, dass die Elektromobilität in der Gesellschaft angekommen ist.

Hansruedi Hürlimann
Drucken
E-Mobilitätstag auf dem Areal der ZVB. Es wurden Trends und Technologien der Elektromobilität vorgestellt.

E-Mobilitätstag auf dem Areal der ZVB. Es wurden Trends und Technologien der Elektromobilität vorgestellt.

Bild: Maria Schmid (Zug, 18. September 2021)

Als Besucher brauchte man die volle Aufmerksamkeit, wenn man sich am Samstag, 19. September, innert nützlicher Zeit einen Überblick über die vielen Angebote verschaffen wollte. Nebst den neusten Modellen mit Elektroantrieb bekannter Automarken oder von Zweiradelektrofahrzeugen erhielt man einen Einblick in die vielfältige Welt der E-Mobilität. Anders als bei einem herkömmlichen Autosalon konnte man bei freiem Eintritt auf dem Gelände auch eine Testfahrt mit dem E-Auto, dem E-Motorradroller oder dem E-Trottinett absolvieren. Zudem war eine Gratisfahrt im neusten E-Bus der Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) möglich. An den einzelnen Ständen konnten sich die Besucher von Fachleuten beraten lassen.

Auf dem ZVB-Areal findet in Zug der E-Mobilitätstag statt.
10 Bilder
Auf dem ZVB-Areal findet in Zug der E-Mobilitätstag statt.
Auf dem ZVB-Areal findet in Zug der E-Mobilitätstag statt.
Auf dem ZVB-Areal findet in Zug der E-Mobilitätstag statt.
Auf dem ZVB-Areal findet in Zug der E-Mobilitätstag statt.
Auf dem ZVB-Areal findet in Zug der E-Mobilitätstag statt.
Auf dem ZVB-Areal findet in Zug der E-Mobilitätstag statt.
Auf dem ZVB-Areal findet in Zug der E-Mobilitätstag statt.
Auf dem ZVB-Areal findet in Zug der E-Mobilitätstag statt.
Auf dem ZVB-Areal findet in Zug der E-Mobilitätstag statt.

Auf dem ZVB-Areal findet in Zug der E-Mobilitätstag statt.

Bild: Maria Schmid (Zug, 18. September 2021)

Viele verschiedene Anbieter

Organisator der Ausstellung war der Verein Elektromobilität Zug. «Der Verein Elektromobilität Zug fördert eine nachhaltige, effiziente und umweltbewusste Mobilität und vernetzt Gleichgesinnte untereinander», ist einer der Leitsätze. Es ist deshalb naheliegend, dass in Zusammenarbeit mit Vertretern der WWZ, der Stadt Zug und der ZVB ein Organisationskomitee den Anlass vor zwei Jahren umfassend vorbereitete und starten wollte. Wegen Corona musste das Vorhaben dreimal verschoben werden. Umso erfreuter waren die Verantwortlichen, als es nun am Samstag bei herrlichem Spätsommerwetter endlich klappte.

An verschiedenen Ständen konnten sich die Besucherinnen und Besucher ein Bild über die Möglichkeiten der E-Mobilität machen.

An verschiedenen Ständen konnten sich die Besucherinnen und Besucher ein Bild über die Möglichkeiten der E-Mobilität machen.

Bild: Maria Schmid (Zug, 18. September 2021)

Die Vernetzung widerspiegelt sich zum Beispiel in der Teilnahme der TCS Sektion Zug. Für deren Präsidenten Thomas Ulrich ist es «selbstverständlich, mit einem Stand vor Ort zu sein», wie er sagte.

«Als Mobilitätsklub müssen wir in Bezug auf die Entwicklung der Mobilität am Ball bleiben»,

so seine Überzeugung.

Die Stromversorgung im Fokus

Das gilt in einem besonderen Mass auch für die WWZ. Es ist deshalb kein Zufall, dass Michael Hurni, Senior Marketing Manager der Wasserwerke Zug, sich im Rahmen seiner täglichen Arbeit bei WWZ im Vorstand von Elektromobilität Zug engagiert. «Wir sind ein gut vernetzter Verein», sagte er gegenüber unserer Zeitung. Deshalb hätten sie für die Ausstellung auf mehrere Anbieter zurückgreifen können. Das ermögliche dem Besucher einen Einblick in die verschiedenen Sparten der E-Mobilität.

Als Mitarbeiter einer Stromlieferfirma weiss Hurni aus Erfahrung sehr genau, was es braucht, damit der Strom jederzeit in der gewünschten Stärke aus der Steckdose kommt. Ein Beispiel dafür sind die Ladestationslösungen für E-Fahrzeuge, die zunehmend am Einstellplatz des Fahrzeugs installiert werden, was vor allem bei Einstellhallen in Überbauungen das Einverständnis der Eigentümer voraussetzt.

Geht auch: Oldtimer auf alternative Antriebe umrüsten.

Geht auch: Oldtimer auf alternative Antriebe umrüsten.

Bild: Maria Schmid (Zug, 18. September 2021)

Ein Anlass mit Potenzial

Laut Michael Hurni war es ein Anliegen des OK, dass auch Familien mit Kindern die Ausstellung besuchten, um schon jungen Menschen Erkenntnisse im Zusammenhang mit der E-Mobilität zu bieten. Der Verein Elektromobilität Zug hat sich zum Ziel gesetzt, den «Zuger Elektro-Spirit» zu entfesseln. Dies im Bewusstsein, dass nur gemeinsam eine «zeitgemässe und nachhaltige Form der Mobilität» erreicht werden kann. Anlässe wie der E-Mobilitätstag sind in diesem Sinn ein wichtiger Impulsgeber. Deshalb gab es auf dem Gelände auch ein kulinarisches Angebot, das die Besucher an den Festtischen zusammenführte. Michael Hurni ist angesichts des Erfolgs der ersten Ausgabe zuversichtlich, dass sich dieser Anlass in Zug etablieren wird, und hofft, dass dieser bereits im nächsten Jahr im gleichen Rahmen durchgeführt werden kann.