Leserbrief
Zuerst werben, dann abschiessen

«Klewen-Murmeli wurden abgeschossen», Ausgabe vom 2. Oktober

Drucken

Welch eine Schande. Zuerst mit den Tieren werben und sie dann infolge eines Platzproblems einfach entsorgen. Man hätte doch zuwarten und den Winterschlaf abwarten können. Während dieser Zeit hätte man sicher eine vernünftige Lösung finden können, auch wenn Nachwuchs zu erwarten war. Dieses voreilige Handeln und Erschiessen dieser lieblichen Tiere, mit denen man notabene über Jahre Werbung gemacht hat, ist nicht zu akzeptieren. Auch dass man mit dem Wildtierschutz das Gespräch nicht gesucht hat, ist nicht nachzuvollziehen. Gute Ideen für eine Lösung wären da gewesen.

René Disler, Cham