Vereine&Verbände
«Wir brauchen euch»: Das Carrosseriegewerbe hat 52 neue Fachleute

52 junge Frauen und Männer aus der Zentralschweiz haben ihre Lehre in der Carrosseriebranche erfolgreich abgeschlossen.

Für den Carrosserieverband: Daniel Schwab
Drucken
Apishan Sivarajah erhält sein Carrosserielackierer-EFZ.

Apishan Sivarajah erhält sein Carrosserielackierer-EFZ.

Nach drei Jahren ohne Publikum konnten die Lehrabsolven­tinnen und Lehrabsolventen des Zentralschweizer Carros­seriegewerbes am letzten Donnerstag im Pfarreiheim Ebikon endlich wieder im Beisein von Berufsbildern, Familienange­hörigen und Freunden geehrt werden.

Vereine & Verbände: So funktioniert’s

Ihre redaktionellen Beiträge sind uns sehr willkommen. Wir nehmen gerne Berichte entgegen, weisen in dieser Rubrik allerdings nicht auf kommende Anlässe hin. Ihre Texte und Bilder für diese Seite können Sie uns per E-Mail senden. Unsere Adresse lautet: redaktion-zugerzeitung@chmedia.ch
Bitte beachten Sie, dass wir in dieser Rubrik Texte von maximal 3500 Zeichen abdrucken. Fotos sollten Sie in möglichst hoher Auflösung an uns übermitteln. Schicken Sie sie bitte als separate Bilddatei, nicht als Teil eines Word-Dokuments. Herzlichen Dank für Ihren Beitrag. Gerne können Sie den Artikel-Link auch auf dem Social-Media-Account Ihres Vereins posten.

Roland Siegwart, Professor an der ETH Zürich, hat ein eindrückliches Referat zum Thema «Selbstfahrende Fahrzeuge und autonome Drohnen» gehalten. Nach einigen bildlichen Impressionen aus den praktischen Prüfungen, überreichten Thomas Jauch, Präsident von Carrosserie Suisse Zentralschweiz, und die zuständigen Berufsfachschullehrer die begehrten Zeugnisse an die 52 neuen Fachkräfte.

Die Besten haben ein Goldvreneli bekommen

Zusätzlich wurden die Besten jedes Berufs geehrt. Für die Glanznote von 5,4 sorgten Carrosserielackiererin Nathalie Sigrist aus Luzern, Carrosseriespengler Timo Stalder aus Doppleschwand und Fahrzeugschlosser Michael Kipfer aus Hellbühl. Für ihre herausragenden Leistungen erhielten sie neben einer speziellen Widmung ein Goldvreneli.

Nach dem erreichten Etappenziel gilt es für die jungen Berufsleute, den Blick wieder nach vorne zu richten und das nächste Ziel anzuvisieren – am besten weiterhin in der Carrosseriebranche. «Wir brauchen euch», sagte Thomas Jauch in Anbetracht des herrschenden Fachkräftemangels. Und Chefexperte Jürg Zurkirchen forderte die frischgebackenen Fachleute auf, in ihrem Umfeld Werbung zu machen für die attraktiven Lehrberufe. «Mit einem EFZ in der Tasche stehen einem viele Türen offen», so Zurkirchen. «Und man wird in den kommenden Jahren sicher keine Probleme haben, einen Job zu finden.»

Ob die Fahrzeuge künftig mit Strom, Wasserstoff oder gar Wodka angetrieben werden: Beschädigte Fahrzeuge wird es immer geben. Bei einem gemeinsamen Apéro fand die Feier einen würdigen Abschluss.