Vereine
Turnverein St. Andreas Cham wandert in Appenzell

Die Mitglieder des TSV St. Andreas Cham genossen bei ihrer Reise Rundumblick und Kulinarik.

Drucken
Der Turnverein auf dem Appenzeller Landsgemeindeplatz.

Der Turnverein auf dem Appenzeller Landsgemeindeplatz.

Die diesjährige Turnerfahrt des TSV St. Andreas Cham startete am Sonntag, 12. September, mit 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Zug. Der Weg führte uns mit der Bahn über Thalwil, Pfäffikon, Wattwil nach Nesslau und schliesslich mit dem Postauto auf die Schwägalp auf 1278 Meter über Meer. Nach einem stärkenden Kaffee begann die Wanderung über Alpweiden Richtung Alpstein. Der Aufstieg zum Kronberg (1663 Meter über Meer) trieb uns, trotz meist bedeckten Himmels, einige Schweisstropfen auf die Stirn.

Alle genossen die Mittagsrast beim Picknick auf dem Gipfel, wo es ab und zu ein paar Sonnenstrahlen gab. Ein Teil unserer Gruppe wählte anschliessend die Luftseilbahn nach Jakobsbad und wanderte auf dem Barfussweg Richtung Appenzell. Der harte Kern der Turner nahm den Abstieg über Scheidegg, Kaubad bis nach Appenzell unter die Füsse.

Übernachtung in Appenzell

Nach dem Zimmerbezug im Hotel Hecht schlenderten wir durch das Dorf Appenzell und bestaunten die prächtigen Häuser und die bunten Auslagen in den Schaufenstern. Zum Nachtessen trafen wir uns im Hotel Säntis. Alle genossen den von Gertrud A. spendierten Apéro. Das feine Abendessen mit typischen Produkten aus der Appenzeller Küche mundete sehr. Einige liessen den Tag mit einem kühlen Bier ausklingen.

Sonnenschein und prächtiges Herbstwetter begleiteten uns am zweiten Tag. Nach einer kurzen Bahnfahrt nach Gais erwartete uns dort Bruno Steingruber für eine Dorfführung. Stattliche Häuser aus der Zeit der Molkenkuren und der Hochblüte des Stickerei- und Webereigewerbes umsäumen den weiten Dorfplatz. Aufgewachsen in Gais, wusste uns Herr Steingruber viel Interessantes über den Ort zu erzählen, angefangen beim Dorfbrand von 1780 bis zur heutigen Zeit.

Anschliessend starteten wir die Rundwanderung über den Sommersberg (1172 Meter über Meer) zum Gäbrisseeli, wo wir Mittagsrast hielten. Dessert und Kaffee genehmigten wir uns im Gasthaus Unterer Gäbris. Frisch gestärkt und mit leichterem Rucksack stiegen wir die letzten Meter zum Gäbris (1251 Meter über Meer) hoch. Der prächtige Rundblick über das Appenzellerland bis zum Bodensee und die gute Fernsicht entschädigten uns für den Aufstieg. Über Wanderwege und Alpweiden ging es zurück nach Gais. Auf der Heimreise über St. Gallen und mit dem Voralpenexpress bis Pfäffikon liessen wir die zwei geselligen Tage Revue passieren. Ein herzliches Dankeschön gebührt Bruno V. für die Organisation unserer Vereinsreise.

Für den TSV St.Andreas Cham: Oskar Grüter