Unihockey
Denisa Ratajova verstärkt Zug United

Das Frauen-Team von Zug United vermeldet einen weiteren schlagkräftigen Zuzug für die kommende Saison: Von Pixbo Wallenstam stösst die tschechische Internationale Denisa Ratajova zu den Zentralschweizerinnen.

Philipp Schweiger
Drucken
Denisa Ratajova hatte mehrere Angebote aus Schweden, Tschechien und der Schweiz. Schlussendlich verpflichtete sie sich für die kommende Saison bei Zug United.

Denisa Ratajova hatte mehrere Angebote aus Schweden, Tschechien und der Schweiz. Schlussendlich verpflichtete sie sich für die kommende Saison bei Zug United.

Bild: PD

Nach Isabelle Gerig kann Zug United einen weiteren hochkarätigen Rechtsausleger für die kommende Saison verpflichten. Vom schwedischen Spitzenteam Pixbo Wallenstam wechselt Denisa Ratajova an den Zugersee. Die 26-jährige Tschechin absolvierte in den letzten vier Spielzeiten 123 Partien für die renommierte Equipe aus Göteborg und erzielte dabei 104 Tore und verbuchte 65 Assists.

«Es war toll, die letzten vier Jahre in der SSL zu spielen, Teil eines Teams mit den höchsten Ambitionen zu sein und gegen die besten Teams und Spielerinnen anzutreten. Aber vor allem in der letzten Saison spürte ich, dass eine Veränderung nötig ist, um auch ausserhalb des Unihockeys weiterzukommen», erklärt Ratajova.

Die 81-fache tschechische Internationale (59 Tore/50 Assists) erreichte auch in der letzten Saison mit Pixbo den Final gegen den Serienmeister Thorengruppen (vormals Iksu). Auch dank zweier Tore der Flügelstürmerin entwickelte sich eine enge Partie mit dem besseren Ausgang für Thorengruppen.

«Ich hatte mehrere Angebote aus Schweden, Tschechien und der Schweiz», so Ratajova weiter. «Am Ende hatte ich das Gefühl, dass Zug genau das bietet, was ich brauche. Ich freue mich darauf, ein Teil von Zug United zu sein.» Zugs Trainer Sascha Rhyner, der Ratajova aus seiner Zeit als tschechischer Nationaltrainer bestens kennt, freut sich auf den Zuzug:

«Mit Denisa Ratajova kommt eine gehörige Portion Power ins Team – nicht umsonst wurde sie vom Fachmagazin Innebandymagazinet schon mehrfach zu den zehn besten Spielerinnen auf der Welt gekürt.»