Vereine
Queer durch Zug

Die Juso Zug sensibilisiert mit einem besonderen Lauf durch Zug für die Rechte der LGBTQIA+-Gesellschaft.

Drucken
Die Juso Zug veranstaltete kürzlich eine etwas andere Stafette, nämlich eine namens «Queer durch Zug».

Die Juso Zug veranstaltete kürzlich eine etwas andere Stafette, nämlich eine namens «Queer durch Zug».

Bild: PD

Quer durch Zug ist ein Stafettenlauf, welcher jährlich in der Stadt Zug veranstaltet wird. Da der Monat Juni für «Pride Month» steht – ein Monat, der den Fokus auf die noch immer anwährenden, wie auch auf den vergangenen Kämpfen der LGBTQIA+-Community liegen soll – hat sich die Juso Zug dafür entschieden einen «Queer durch Zug» zu organisieren. Denn ein Stafettenlauf funktioniert nur durch solidarisches Handeln der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, und wenn im Team gearbeitet wird. Das Gleiche gilt für unsere Gesellschaft.

Der Kampf für die Rechte von LGBTQIA+ ist ein Stafettenlauf, welcher schon Jahrzehnte dauert, doch die Ziellinie ist noch lange nicht erreicht. Denn die Rechte von LGBTQIA+ sind noch keine Selbstverständlichkeit, und die, welche wir haben, mussten jahrzehntelang erkämpft werden. Die «Ehe für alle», welche im September 2021 angenommen wurde, war ein grosser Schritt in die richtige Richtung. Doch ein Schritt genügt nicht, um die Ziellinie zu überqueren. Besonders wenn die Anliegen von TINAQ (trans, inter, non-binär und questioning) Personen weiterhin auf der Strecke bleiben. Physische und psychische Angriffe auf Personen der LGBTQIA+-Community stehen noch immer an der Tagesordnung. Dies zeigt sich allein darin, dass die LGBTQIA+-Helpline im Jahr 2021 92 Hass-Übergriffe verzeichnet hat. Da nur ein Bruchteil der Übergriffe gemeldet wird, kann davon ausgegangen werden, dass die Dunkelziffer nochmals um einiges höher ist. Auch sind Konversionstherapien in der Schweiz immer noch legal. Obwohl es viele Länder – unter anderem Deutschland, Österreich und Kanada – bereits verboten haben. Menschen erfahren bis heute Diskriminierung aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und ihrer Geschlechtsidentität. Dies muss sich ändern. Die Juso Zug wird sich immer für die Rechte von LGBTQIA+-Personen einsetzen und Zeichen setzen, um mehr Sichtbarkeit dafür zu schaffen.

Für die Juso Zug: Jana Kürzi, Co-Präsidentin

Vereine & Verbände: So funktioniert’s
Ihre redaktionellen Beiträge sind uns sehr willkommen. Wir nehmen gerne Berichte entgegen, weisen in dieser Rubrik allerdings nicht auf kommende Anlässe hin. Ihre Texte und Bilder für diese Seite können Sie uns per E-Mail senden.

Unsere Adresse lautet: redaktion-zugerzeitung@chmedia.ch.

Bitte beachten Sie, dass wir in dieser Rubrik Texte von maximal 3500 Zeichen abdrucken. Fotos sollten Sie in möglichst hoher Auflösung an uns übermitteln. Schicken Sie sie bitte als separate Bilddatei, nicht als Teil eines Word- Dokuments.

Herzlichen Dank für Ihren Beitrag. Gerne können Sie den Artikel-Link auch auf dem Social-Media-Account Ihres Vereins posten.