Preisverleihung
Zuger Preis für Zivilcourage: Kandidatinnen und Kandidaten gesucht

Der Kanton Zug sucht mutige Menschen, die im letzten Jahr engagiert und uneigennützig handelten, um anderen zu helfen.

Drucken

Ausgezeichnet werden Personen, die sich im vergangenen Jahr für ihre Mitmenschen und deren Sicherheit eingesetzt haben. Damit soll die Bereitschaft der Zugerinnen und Zuger gefördert werden, verstärkt im Sinne der Gesellschaft zu handeln und füreinander Verantwortung zu übernehmen. Nicht nur besondere Taten von Zugerinnen und Zugern sollen belohnt werden. Auch Personen aus anderen Kantonen, die im Kanton Zug Zivilcourage bewiesen haben, kommen für den «Zuger Preis für Zivilcourage» in Frage, wie die Sicherheitsdirektion mitteilt.

Der Preis wird von der Sicherheitsdirektion auf Antrag einer Jury vergeben. Die Preissumme beträgt 1000 Franken. Die diesjährige Preisverleihung findet anlässlich der Tagung der Sicherheitsverantwortlichen von Kanton und Gemeinden am Freitag, 3. Juni, in Oberägeri statt.

Nominationsvorschläge für den «Zuger Preis für Zivilcourage» können nur von Drittpersonen eingereicht werden. Als Preisträgerin oder Preisträger kommt in Frage, wer sich im Jahr 2021 mit ihrem oder seinem couragierten Handeln für die Sicherheit im Kanton Zug eingesetzt hat. Kandidatinnen und Kandidaten können schriftlich bis zum 31. März gemeldet werden an die Sicherheitsdirektion des Kantons Zug, «Zuger Preis für Zivilcourage», Postfach, 6301 Zug, oder per E-Mail an info.sd@zg.ch. Die Meldung soll mit entsprechenden Nachweisen, zum Beispiel mit Fotos oder Berichten, dokumentiert werden. (rh)