Politik
Stadtzuger GLP sagt Ja zum Energiereglement und lanciert eine Kampagne

Die Totalrevision des Reglements sei essenziell für eine nachhaltige Entwicklung von Zug, so die Partei.

Drucken

Am 15. Mai stimmt die Stadtzuger Bevölkerung über die Totalrevision des Energiereglements ab. Mittels eines Förderprogramms sollen umweltschonende technische Massnahmen sowie Informations- und Beratungstätigkeiten in der Stadt Zug finanziell unterstützt werden.

Die Stadtzuger GLP lanciert eine Ja-Kampagne, wie es in einer Mitteilung heisst. «Wir von der GLP stehen ein für eine klimaneutrale Wirtschaft und gesellschaftliche Gleichbehandlung, um unseren Kindern eine lebenswerte Umwelt und dadurch nachhaltigen Wohlstand zu ermöglichen», schreibt die Partei. Die Totalrevision des Reglements und die damit verbundene Erhöhung der Fördergelder seien deshalb essenziell für eine nachhaltige Entwicklung von Zug. Ebenso befürwortet die Partei die Herstellung einer Gleichbehandlung und Förderung von umweltschonenden Projekten aller Institutionen und Unternehmen: unabhängig davon, ob sie privat oder öffentlich-rechtlich geführt werden.

Die klimaneutrale Kälte- und Wärmeversorgung und Elektrizität müssten in der Stadt Zug weiter vorangetrieben werden, sind die Grünliberalen der Ansicht. Zudem sollten Innovation und umweltschonende Projekte auch in Zukunft belohnt werden. Das Energiereglement fördere weiter die lokale Wertschöpfung Zuger Wirtschaftszweige. (rh)