Jugendtheater: Matildas übersinnliche Kräfte

Anna Barbara Koch hat für das Kinder- und Jugendtheater Zug einen pfannenfertigen Bühnentext geschrieben. Die Schauspielerinnen und Schauspieler zeigten eine reife Leistung.

Martin Mühlebach
Drucken
Matilda kriegt reichlich Lesestoff. Das «Wunderkind» liebt die Lektüre. (Bild: Stefan Kaiser, Zug, 31. August 2019)

Matilda kriegt reichlich Lesestoff. Das «Wunderkind» liebt die Lektüre. (Bild: Stefan Kaiser, Zug, 31. August 2019)

Matilda, gespielt von Sarah Nörenberg und Anne-Sophie Peter, ist blitzgescheit. Das Mädchen, das im Alter von vier Jahren ohne fremde Hilfe lesen lernte, verschlingt ein Buch nach dem anderen. Ihre Eltern, die mit Kultur nichts am Hut haben, merken nicht, dass ihre lesefreudige Tochter über einen ausgeprägten Intellekt verfügt. Der Vater versucht mit allen Tricks, zu Geld zu kommen. Und er scheut sich nicht, seine Kinder in seine krummen Geschäfte einzubeziehen. Doch bei Matilda, die weiss, was richtig und was falsch ist, stösst er auf taube Ohren. Es ist zu hoffen, dass das intelligente Mädchen zumindest in der Schule gefördert wird.

Weit gefehlt, die Schuldirektorin Frau Knüppelkuh (Selva Hmjadovic/Matilda Eisenring), die alle Kinder hasst, macht ihnen das Leben zur Hölle. Aber nicht lange, denn Matilda entdeckt übersinnliche Kräfte. Was dann geschieht, wird an dieser Stelle nicht verraten. Man besuche eine der nächsten Aufführungen des Kinder- und Jugendtheaters Zug.

«Der grosse Aufwand hat sich gelohnt»

Es verblüfft, wie ausdrucksstark und textsicher die 19 auf der Bühne stehenden Viert- bis Sechstklässler ihre Rollen interpretieren. Mit ihrer ausgeprägten und zur Schau gestellten Freude am Theaterspielen vermochten sie am Freitagabend bei der Premiere das zahlreich aufmarschierte Publikum zu begeistern. Unter der Regie von Mirjam Dettwiler und Mirjam Walker wird der Kinderbuchklassiker mit fetzigen, peppigen Raps zu einem grandiosen Schauspiel. Produktionsleiter Stefan Koch-Spinnler stellt zufrieden strahlend fest: «Der grosse Aufwand mit täglich mindestens sechs Stunden Proben während des zehntägigen Theaterlager in den Sommerferien im jurassischen Lajoux hat sich gelohnt. Das freut mich ganz besonders für die Kinder, welche die vielen anstrengenden Proben mit einem enormen Engagement und sichtlichem Spass in Kauf genommen haben.» Der von Anna Barbara Koch eigens für das Kinder- und Jugendtheater Zug umgeschriebene Kinderbuchklassiker «Matilda» besticht theatertechnisch in mancherlei Hinsicht. Zum einen regt das kraftvolle Stück zum Nachdenken an, und zum anderen ist es dank der von Ariane Inglin und Amandine Dougoud mit viel Liebe angefertigten Kostüme ein wahrer Genuss fürs Auge.

Hinweis
Weitere Aufführungen: Fr, 6. Sept., 19.30 Uhr; Sa, 7. Sept., 17 Uhr; Fr, 13. Sept., 19.30 Uhr und Sa, 14. Sept., 17 Uhr im Kinder- und Jugendtheater im Metallicenter. www.kindertheaterzug.ch