Leitungswechsel
Walter Bersorger wird neuer Direktor des Museums Burg Zug

Der Historiker tritt die Stelle am 1. Januar 2022 an. Er übernimmt die Aufgabe von Marco Sigg, der das Museum sieben Jahre geführt hat.

Drucken
Das Museum Burg Zug bekommt einen neuen Direktor.

Das Museum Burg Zug bekommt einen neuen Direktor.

Bild: Matthias Jurt (24. März 2021)

Walter Bersorger wuchs im Kanton Zürich auf. Er besuchte dort die Schulen und studierte Allgemeine Geschichte, Kunstgeschichte sowie Ur- und Frühgeschichte. Nachdiplomstudien in Kulturmanagement, im Archiv- und Museumsbereich runden sein Profil ab.

Walter Bersorger.

Walter Bersorger.

Bild: PD

Nach dem Studium war er von 2001 bis 2005 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Denkmalpflege der ETH Zürich und von 2008 bis 2014 am Historischen Seminar der Universität Zürich teilzeitlich in Lehre und Forschung tätig. Es folgten berufliche Stationen von 2005 bis 2012 im Reorganisationsprojekt des Klosterarchivs Einsiedeln und von 2013 bis 2018 als Gemeindearchivar von Hünenberg.

Am Staatsarchiv des Kantons Zug initiierte Walter Bersorger als Projektmitarbeiter von 2014 bis 2016 ein partizipatives Projekt zur Geschichte der Zuger Fotografie aus der Zeit des Ersten Weltkriegs und verantwortete von 2017 bis 2018 die Groberschliessung des Helvetik-Archivs. In diesem Rahmen war er auch an der Planung und Umsetzung der Tugium-Reihe zur Geschichte des Ersten Weltkriegs sowie der Kuratierung einer entsprechenden Ausstellung 2016 im Staatsarchiv des Kantons Zug beteiligt.

Er hat verschiedene historische und kunsthistorische Beiträge verfasst

Als Projektleiter begleitete er von 2014 bis 2016 die Erarbeitung des Jubiläumsbuchs der Korporation Baar-Dorf. Seit 2014 leitete Walter Bersorger das Ortsmuseum Horgen und setzte in dieser Zeit die Reorganisation der dortigen Sammlungen, die Totalsanierung des historischen Sust-Gebäudes und die Planung der neuen Dauerausstellungen um.

Als Programmleiter und Geschäftsführer baute er seit 2018 das von Stadt und Kanton Zürich sowie dem Schweizerischen Nationalmuseum getragene Netzwerkprojekt «Einfach Zürich» mit Dauerausstellung und Kulturprogramm auf. Er ist Verfasser verschiedener historischer und kunsthistorischer Beiträge sowie von Museumskonzepten und ist Mitglied diverser einschlägiger Vorstände.

Der 57-Jährige ist Vater von zwei erwachsenen Töchtern und lebt in Egg bei Zürich. (cro)