Abstimmung
Stadt Zug: Klares Ja zur Erweiterung des Loretos

An der Urnenabstimmung genehmigte das Stadtzuger Stimmvolk den Objektkredit über 20,65 Millionen Franken.

Tijana Nikolic
Drucken
So könnte der neue Trakt 7 des Loreto Schulhauses aussehen. In dem Ergänzungsneubau soll unter anderem die schulergänzende Betreuung stattfinden.

So könnte der neue Trakt 7 des Loreto Schulhauses aussehen. In dem Ergänzungsneubau soll unter anderem die schulergänzende Betreuung stattfinden.

Visualisierung: PD

Mit 6 447 Ja-Stimmen zu 384 Nein-Stimmen hat die Stadtzuger Stimmbevölkerung dem Objektkredit von 20,65 Millionen Franken für die Erweiterung des Schulhauses Loreto deutlich zugestimmt. Die Stimmbeteiligung lag bei rund 41 Prozent. Mit dem Ja an der Urne kann die Schulanlage Loreto um zwei Gebäude erweitert werden. Dies verkündeten die Zuger Bauvorsteherin Eliane Birchmeier sowie die Vorsteherin des Bildungsdepartements Vroni Straub-Müller an der Pressekonferenz im Burgbachsaal in Zug.

«Das ist ein fantastisches Ergebnis. Damit bekennt sich die Zuger Stadtbevölkerung ganz klar zu einer starken Oberstufe», sagte Birchmeier. Mit der Erweiterung werden sieben weitere Klassen im Loreto Platz finden. Auch Straub-Müller zeigte sich hocherfreut über das Stimmergebnis: «Das Stimmergebnis ist fast rekordverdächtig. Nun, steht einem zukunftsgerichteten Schulhaus nichts mehr im Weg.»

Die räumlichen Reserven sind ausgeschöpft

Seit längerem ist absehbar, dass die 1969 in Betrieb genommene Schulanlage aufgrund der laufend steigenden Schülerzahlen an ihre Kapazitätsgrenzen stösst. Aktuell wird sie von 425 Schülerinnen und Schülern in 25 Klassen genutzt. Im Schuljahr 2023/2024 werden es voraussichtlich 457 Schülerinnen und Schüler in 27 Klassen sein, heisst es in einer Medienmitteilung der Stadt Zug zum Abstimmungsergebnis. Bereits heute seien die räumlichen Reserven ausgeschöpft. Mit dem Volks-Ja kann nun neuer Raum zum Lernen gebaut werden. Stadträtin Straub-Müller:

«Gutes Lernen braucht gute Rahmenbedingungen. Dank der Zustimmung der Stimmberechtigten zur Loreto-Erweiterung schaffen wir für Schülerinnen und Schüler und für die Lehrpersonen eine optimale Lern- und Arbeitsatmosphäre.»

Für Birchmeier war klar: «Die Stimmbevölkerung hat einem architektonischen Vorzeigeprojekt zugestimmt, das die bestehende Anlage mit zeitgemässen und freundlichen Erweiterungsbauten stärkt. Ich hoffe, dass heute nicht nur ein Freudentag für die Lehrpersonen ist, sondern auch für die Schülerinnen und Schüler.»

Mehr Platz zum Lernen und die Hauswirtschaftsklassen

Der geplante Trakt 6 soll den neuen südlichen Abschluss zum Sportplatz hin bilden.

Der geplante Trakt 6 soll den neuen südlichen Abschluss zum Sportplatz hin bilden.

Visualisierung: PD

Das vorliegende Bauprojekt geht auf einen Wettbewerb zurück, den das Zuger Architekturbüro Gauch & Schwartz gewann. Das Projekt sieht vor, die Schulanlage mit zwei neuen Gebäuden, Trakt 6 und Trakt 7, zu erweitern. Dies einerseits für die schulische Nutzung, andererseits für die schulergänzende Betreuung. Zwischen Trakt 1 und Trakt 2 platziert soll sich der neue Trakt 6 in die bestehende Anlage und die Topografie einfügen und den neuen südlichen Abschluss zum Sportplatz hin bilden. Ausserdem ist er so ausgelegt, dass er bei weiterem Schulraumbedarf um ein Geschoss aufgestockt werden kann.

Der Trakt 6 soll mehr Platz für Gruppenarbeiten bieten und auch ein Aufenthaltsraum sein.

Der Trakt 6 soll mehr Platz für Gruppenarbeiten bieten und auch ein Aufenthaltsraum sein.

Visualisierung: PD

Im Innern des Neubaus gruppieren sich die Unterrichtsräume auf jedem Geschoss um eine Halle, welche für Gruppenarbeiten, zum Lernen und für den Aufenthalt genutzt werden kann. Der Ergänzungsneubau von Trakt 7 soll den westlichen Abschluss der Schulanlage bilden. Im Erdgeschoss sollen zwei Einheiten der schulergänzenden Betreuung sowie die eine Küche mit Anlieferung angeordnet werden. Und im ersten Obergeschoss sollen die beiden Hauswirtschaftsklassen untergebracht werden.

Baubeginn ist im Sommer 2022 geplant

Für die Erweiterung der Schulanlage Loreto beantragte der Stadtrat ursprünglich einen Objektkredit von 19,8 Millionen Franken. Das Stadtparlament beschloss in seiner Debatte, den Kredit auf 20,65 Millionen Franken zu erhöhen, um Trakt 7 vollständig zu unterkellern. Dieser zusätzliche Ausbau soll im Hinblick auf eine noch festzulegende multifunktionale Nutzung für Kultur und für Zuger Vereine erfolgen. «Der Baubeginn ist für den Sommer 2022 geplant. Wir rechnen mit einer Bauzeit von zwei Jahren», ergänzte Birchmeier abschliessend.