Leserbrief
Kinder benötigen keine Kitas

«Leserbrief: Eine Investition in die Zukunft», Ausgabe vom 3. Mai

Drucken

In ihrem Leserbrief freut sich Frau Billing, Vorstand SP Baar, über die Aussage von Raffael Schuppisser. Er fordert mehr Tagesschulen und bezahlbare Kitas. Er tat dies im Kommentar zum Artikel, welcher darüber berichtete, dass nur 50 Prozent der Väter vom neuen Vaterschaftsurlaub Gebrauch machen.

Sie wirbt für die SP-Kita – Initiative, welche will, dass Zitat Billing «jedes Kind, das einen Betreuungsplatz benötigt, Anspruch darauf hat».

Nur ist es so, dass nicht das Kind einen Betreuungsplatz benötigt, sondern die Eltern, die ihre Zeit für andere Dinge als Erziehung und Kinderhüten benötigen. Darum soll sich der Staat kümmern und es auch gleich finanzieren. Als Begründung dient die Wirtschaft, die unter dem Fachkräftemangel leidet.

Die Frage ist doch, was ist denn wichtiger? Ist es die Wirtschaft, die Verwirklichung der Ansprüche der Eltern oder das Kindeswohl?

In all den Debatten, die ich im Kantonsrat zum Thema Kinderbetreuung erlebt habe, ging es nie darum, was für die Kinder das Beste wäre, sondern immer um die Eltern und die Wirtschaft, die profitieren würde.

Damit Sie mich richtig verstehen, ich spreche nicht von den Alleinerziehenden und den Familien, bei denen beide arbeiten müssen, damit sie überleben können.

Ich spreche von denen, die die Wahl haben zwischen Verantwortung übernehmen für das junge Leben, das sie auf die Welt gestellt haben, oder materieller Besserstellung und Selbstverwirklichung.

Mit der kommenden Steuerrevision sollen sie bis zu 37000 Franken abziehen können für die Drittbetreuung, und zwar pro Kind! Diese Steueroptimierung wird die sehr Gutverdienenden freuen, zumal die ungedeckten Kosten für diese Rundumbetreuung auf alle Steuerzahlenden verteilt wird.

Emil Schweizer, Kantonsrat SVP Neuheim