Kanton Zug
ZVB-Busse bringen Menzingen und Oberägeri näher zusammen

Der nächste Fahrplanwechsel ist auf den 10. Dezember 2023 terminiert. Schon länger ist bei den zuständigen Stellen klar, dass ab diesem Datum die Haltestelle Edlibach Nidfuren ein neuer Umsteigepunkt sein wird.

Marco Morosoli
Drucken

In diesem Sommer soll die Strasse zwischen dem Kreisel Schmittli und dem Abzweig Edlibach Nidfuren wieder befahrbar sein. Der Kanton baut diese wichtige Verbindung zwischen Tal und Berg praktisch neu auf. Damit rückt das Ägerital zeitmässig wieder näher an Zug heran. Der Schnellbus zwischen Zug und Oberägeri, der wieder über die Lorzentobelbrücke fahren kann, verdient dann wieder den Namen.

Von dieser aufgefrischten Strassenachse profitiert aber nicht nur der Individualverkehr. Neu gibt es für Nutzer des öffentlichen Verkehrs ab dem nächsten Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2023 in Edlibach Nidfuren die Möglichkeit, in den Menzinger respektive Oberägerer Bus umzusteigen.

Die Buslinie Zug-Walchwil-Zug in der Zuger Räbmatt. Nach dem neuen Schema des Bundes steht auf diesem Bus ab Dezember 2023 die Zahl 605.

Die Buslinie Zug-Walchwil-Zug in der Zuger Räbmatt. Nach dem neuen Schema des Bundes steht auf diesem Bus ab Dezember 2023 die Zahl 605.

Bild: Patrick Hürllimann (Zug, 9. November 2020)

Dies bestätigt der Zuger Baudirektor Florian Weber. Ihm untersteht das Amt für Raum und Verkehr. Fahrplan-Fachleute sind dort damit beschäftigt, Jahr für Jahr Verbindungen zu optimieren.

Zeitersparnis von 10 Minuten möglich

Bis anhin mussten die Busnutzer zwischen den beiden Destinationen jeweils in Baar Talacher umsteigen. Die Fahrzeit zwischen den beiden Haltepunkten ist im aktuellen Fahrplan mit zwei Minuten ausgewiesen. Wie gross die Zeitersparnis durch diese Verkürzung der Verbindung Oberägeri-Menzingen ist, kommt erst Ende Mai aus. Dieser Termin bietet allen Interessierten die Möglichkeit, den Fahrplan 2024 genau zu studieren.

Von diesem neuen Minidrehkreuz in Nidfuren profitieren auch die Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Menzingen, welche im Ägerital wohnen. Gegen Ende der 2010er-Jahre gab es verschiedene Bestrebungen, diese beiden Zuger Gemeinden näherzubringen.

Gemeinsam war diesen politischen Anstrengungen, dass sie allesamt gescheitert sind. Dies wohl auch wegen des Geldes. Es war eine Phase, in welcher der Kanton finanztechnisch am Stock ging. Sprich: Zug schrieb damals rote Zahlen. Als Kosten für diese Busdienste für die Kantonsschule Menzingen nannte der Zuger Regierungsrat einmal 171'000 Franken, ein anderes Mal 285'000 Franken.

Der Zuger Baudirektor Florian Weber, dem das Amt für Raum und Verkehr untersteht, welches für die Bestellvorgänge für Leistungen im öffentlichen Verkehr verantwortlich ist, erwähnt, dass diese schnelle Verbindungen halbstündlich möglich sein sollen.

Die Verbindung von Zug nach Oberägeri bietet der Kanton wie bis anhin im Viertel-Stunden-Takt an. Der Baudirektor offenbart auch, dass die Busse, welche aktuell noch zwischen Baar und Talacher unterwegs sind, ab Fahrplanwechsel bis nach Oberägeri verkehren. Wie bis anhin sind die Zugerland Verkehrsbetriebe für die Fahrten verantwortlich.

Buslinien haben ab Dezember 2023 dreistellige Nummern

Ebenfalls auf den nächsten Fahrplanwechsel muss der Kanton Zug Stationsnamen und Drehkreuze nach vom Bundesamt für Verkehr (BAV) vorgegebenen Kriterien anpassen. Um dies zu bewerkstelligen, ist auch der Zuger Kantonsrat gefragt. Ein entsprechender Kantonsratsbeschluss ist schon vorbereitet (https://kr-geschaefte.zug.ch/gast/geschaefte/2501).

Im Weiteren – auch dies ist eine BAV-Order – müssen die öffentlichen Verkehrsträger ab dem nächsten Fahrplanwechsel auf jeder Linie eine dreistellige Zahl ausweisen. Diese beginnt im Kanton Zug mit der Ziffer Sechs. Das heisst, dass der Bus nach Oberägeri inskünftig die Zahl 601 führt. Der Bus von Zug nach Walchwil hat gemäss dem vorgegebenen Muster inskünftig die Zahl 605 zu tragen.

Die Anpassungen, welche schweizweit umzusetzen sind, haben das Ziel, eine einheitliche Darstellung von Fahrplanpublikationen zu gewährleisten.