Kanton Zug
Unwetter sorgen für Schäden in geschätzter Höhe von über 40 Millionen Franken

Laut der Gebäudeversicherung Zug gingen im Zusammenhang mit den Gewittern vom 21. und 28. Juni rund 4500 Schadenmeldungen ein.

Drucken

(bier) Die heftigen Unwetter vom 21. und 28. Juni haben grosse Teile des Kantons Zug schwer getroffen. Wie die Gebäudeversicherung Zug (GVZG) mitteilt, sind bis zum Nachmittag des 6. Juli rund 4500 Schadenmeldungen eingegangen. Die geschätzte Schadensumme belaufe sich auf über 40 Millionen Franken.

Dementsprechend stark gefordert seien die Mitarbeitenden der GVZG. «Die Abteilung Versicherung/Schaden wird durch die restlichen Mitarbeitenden tatkräftig unterstützt. Zudem konnten kurzfristig temporär sechs Personen zur Schadensbearbeitung engagiert werden», heisst es weiter.

Monatelange Arbeiten

Trotz dieser Bemühungen liessen sich Wartezeiten nicht vermeiden. Der GVZG-Direktor Richard Schärer dankt in besagter Mitteilung den Betroffenen für ihr Verständnis und ihre Geduld sowie den «stark belasteten und sehr engagierten Handwerkern» für deren unermüdlichen Einsatz. Die Bewältigung der beiden Grossereignisse werde die GVZG sowie die involvierten Handwerker «noch über mehrere Monate hinaus» sehr stark beanspruchen.