Kanton Zug
Helden des Alltags: Der Preis für Zivilcourage geht an zwei Männer, die einem Taxifahrer halfen

Die Sicherheitsdirektion hat am Mittwoch zusammen mit der Patronatsgemeinde Neuheim den Zuger Preis für Zivilcourage verliehen.

Drucken

Tele 1

In der Nacht auf den 30. Mai 2020 war an der Gotthardstrasse beim Bundesplatz in der Stadt Zug eine Schlägerei im Gang. «Drei junge Männer griffen einen 60-jährigen Taxifahrer an, zuerst mit Faustschlägen gegen den Kopf und anschliessend, am Boden liegend, auch noch mit Fusstritten», teilt der Kanton Zug mit. Richi Martins aus Baar und Stefan Cardoso Ferreira aus Buchrain kamen im Auto entgegen, wurden Zeugen der Tat und schritten beherzt ein. Die drei jungen Männer rannten davon. Die beiden Helfer kümmerten sich anschliessend um das Opfer bis zum Eintreffen der Rettungskräfte und riefen die Polizei. Dafür wurden die beiden am Mittwoch, 2. Juni, mit dem Prix Courage, dem Zuger Preis für Zivilcourage, geehrt. Die total 1000 Franken wurden auf Martins und Cardoso Ferreira aufgeteilt.

Dreiköpfige Jury

Der Prix Courage wurde 2010 im Rahmen des Projekts «Gemeinsam gegen Gewalt» ein erstes Mal verliehen. Eine dreiköpfige Jury unter dem Vorsitz von Beat Villiger, Sicherheitsdirektor des Kantons Zug, ermittelt die Gewinnerinnen und Gewinner aus eingegangenen Meldungen der Bevölkerung und der Polizei. Jedes Jahr übernimmt eine andere Zuger Gemeinde das Patronat für die Preisverleihung.

«Dank ihrem couragierten Handeln konnten sie noch Schlimmeres verhindern», heisst es in der Mitteilung weiter. Denn der 60-jährige Taxifahrer habe mit erheblichen Kopfverletzungen ins Spital eingeliefert werden müssen. «Den Einsatzkräften konnten sie entscheidende Hinweise zur Täterschaft und zur Fluchtrichtung angeben, was letztlich zu deren Festnahme in den darauffolgenden Tagen führte.»

Stefan Cardoso (links) und Richi Martins.

Stefan Cardoso (links) und Richi Martins.

Bild: Kanton Zug/pd

Preisverleihung in Neuheim

Anlässlich der Preisverleihung dankte Roger Bosshart, Sicherheitsvorsteher von Neuheim, den beiden Preisträgern: «Mit Ihrem raschen und entschlossenen Einschreiten haben Sie sehr vorbildlich für einen Mitmenschen in Not gehandelt. Dafür gebührt Ihnen grosser Dank.» Ebenso lobte Sicherheitsdirektor Beat Villiger ihr Verhalten und strich heraus: «Sie haben hin- und nicht weggeschaut, sind eingeschritten und haben geholfen. Das kann nicht genug gewürdigt werden. Polizei und Rettungsdienste sind auf das couragierte Handeln von aufmerksamen Bürgern wie Ihnen angewiesen.» Zum Dank für ihr Engagement erhielten Stefan Cardoso Ferreira und Richi Martins gemeinsam den diesjährigen Zuger Preis für Zivilcourage überreicht.