Kanton Zug
Die Nominationen für den Sportpreis 2022 sind bekannt

Fünf Athletinnen und Athleten sowie zwei Teams sind für den Zuger Sportpreis 2022 nominiert. Für die Entscheidung wird wie schon im vergangenen Jahr auch die Zuger Bevölkerung mittels Votings einbezogen.

Drucken

Die Vorauswahl der Sportlerinnen und Sportler, die an der Zuger Sportnacht 2023 für ihre Leistungen im Jahr 2022 geehrt werden, ist getroffen, wie das Zuger Amt für Sport und Gesundheitsförderung mitteilt. Die von Adrian Andermatt präsidierte Sportkommission des Kantons Zug votierte für die Leichtathletinnen Géraldine Frey und Silke Lemmens, die Beachvolleyballerin Nina Brunner, die Ruderer Patricia Merz und Andri Struzina sowie für die erste Mannschaft und die U20-Elite des EV Zug, die im laufenden Jahr den Schweizer-Meister-Titel gewannen.

Die Nomination erfolgte aus einer Auswahl von rund 25 Einzelathletinnen und Einzelathleten sowie Teams, die auch mit Hinweisen aus der Zuger Bevölkerung zu Stande gekommen ist. «Ich bin stolz auf die überragenden Leistungen der nominierten Sportlerinnen und Sportler», sagt Gesundheitsdirektor Martin Pfister und betont:

«Sie sind ein Vorbild für die Jugend sowie Botschafterinnen und Botschafter für den Sportkanton Zug.»

Für die Entscheidung an der Zuger Sportnacht, die am 3. Februar 2023 in Walchwil live über die Bühne gehen wird, soll auch diesmal das Publikum miteinbezogen werden. Hierfür wird im Januar eine Woche lang ein digitales Voting freigeschaltet, an dem die Zuger Bevölkerung ihre Stimme für die Nominierten abgeben kann. Das Amt für Sport und Gesundheitsförderung wird rechtzeitig über den Start des Onlinevotings auf der Website www.zugersportnacht.ch informieren.

Vier Sportarten im Fokus

Mit den Nominierten stehen an der Sportnacht 2023 Rudern, Beachvolleyball, Leichtathletik und Eishockey im Fokus. «Das erstaunt nicht, denn die fünf Einzelathletinnen und Einzelathleten sowie der EV Zug als etabliertestes Team im Kanton Zug waren im laufenden Sportjahr ohne Olympische Spiele an nationalen und internationalen Grossanlässen erfolgreich», sagt Jan Mühlethaler, Mitglied und Sprecher der kantonalen Sportkommission.

Die für die Selektion bestehenden Richtlinien schreiben vor, dass Sportlerinnen, Sportler oder Teams einen Schweizer-Meister-Titel in der Elite gewonnen oder an Europa- respektive Weltmeisterschaften in international kompetitiven Sportarten teilgenommen haben müssen. Der Zuger Sportpreis wird zusammen mit dem Prix Panathlon am 3. Februar 2023 im Rahmen der Zuger Sportnacht in Walchwil überreicht. Letztgenannter Preis wird für herausragendes ehrenamtliches Engagement im Zuger Sport vergeben. (fae)