Fussball
Nach Fehlstart nun ohne Druck: Der FC Rotkreuz trifft im Cup auf Chiasso

Am Samstag (16 Uhr, Sportpark) hat der 1.-Liga-Aufsteiger im Vergleich mit den höherklassigen Tessinern nichts zu verlieren.

Martin Mühlebach
Drucken
Der FC Rotkreuz mit Nedim Sacirovic (links, im jüngsten Spiel gegen Emmenbrückes Egzon Ramadani) hofft auf eine Überraschung im Cup.

Der FC Rotkreuz mit Nedim Sacirovic (links, im jüngsten Spiel gegen Emmenbrückes Egzon Ramadani) hofft auf eine Überraschung im Cup.

Bild: Alexandra Wey (Rotkreuz, 13. August 2022)

Der Meisterschaftsstart ist dem 1.-Liga-Aufsteiger Rotkreuz gründlich misslungen. Im Auswärtsspiel gegen Concordia Basel setzte es eine 0:2-Niederlage ab, und im Heimspiel gegen Emmenbrücke geriet das Team gar mit 0:4-Toren unter die Räder.

Am Samstag kann der FCR im Gegensatz zum Championat ohne Druck aufspielen. In der ersten Cuprunde empfängt Rotkreuz im heimischen Sportpark den Promotion-League-Klub Chiasso (Spielbeginn um 16 Uhr). Der Teammanager René von Euw sagt:

«Wir sind der krasse Aussenseiter und haben nichts zu verlieren. Vielleicht ist das unsere Chance, dem grossen Favoriten ein Bein zu stellen.»

Unter der Woche habe man die unbefriedigenden Meisterschaftsauftritte in Einzel- und Teamgesprächen gründlich analysiert und Chiasso anhand von Videoaufzeichnungen studiert. «Wir haben dabei die Kenntnis erlangt, dass die Tessiner zweikampfstark sind und aggressiv ans Werk gehen.»

Wenn es gelinge, die Räume eng zu machen und in der Abwehr kompakt zu stehen, «liegt vielleicht sogar eine positive Überraschung drin», so René von Euw.