Fussball
Ausgleich in letzter Minute: Der SC Cham holt einen Punkt für die Moral

Nach vier Niederlagen de suite erzwingt das Team von Trainer Roland Schwegler gegen Biel nach einem Zweitorerückstand ein Unentschieden.

Martin Mühlebach
Drucken
Nico Siegrist (Zweiter von links) erzielt Chams erstes Tor.

Nico Siegrist (Zweiter von links) erzielt Chams erstes Tor.

Bild: Jan Pegoraro (Cham, 6. November 2021)

Die Promotion-League-Partie zwischen Cham und Biel war an Spannung und Dramatik kaum mehr zu überbieten. Beide Teams schlugen von Beginn weg ein horrendes Tempo an. Die 350 Zuschauer auf dem Eizmoos erlebten einen offenen Schlagabtausch. Es entstanden zuhauf brenzlige Situationen vor den beiden Toren. In der 8. Minute verpasste der Chamer Marin Wiskemann das Führungstor, als sein mit dem Absatz gespielter Ball nur ganz knapp am Bieler Tor vorbeiging. Vier Zeigerumdrehungen später stoppte der Chamer Torhüter Anthony von Arx den allein auf ihn zustürmenden Bieler Karim Ghomrani. Und im direkten Gegenzug schoss Wiskemann den Ball über die Latte.

Wiederum vier Minuten später schloss der Bieler Enzo Grasso schliesslich einen über mehrere Stationen vorgetragenen Angriff erfolgreich ab (16.). Cham reagierte heftig, aber erfolglos. Nico Siegrist, Lukas Riedmann und wiederum Wiskemann vergaben Tormöglichkeiten. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis Cham der Ausgleichstreffer gelingen würde. Inmitten dieser Druckperiode der Platzherren schlugen aber die Gäste nach einem schnell vorgetragenen Konterangriff erneut zu: Ghomrani hiess der Torschütze. Zu allem Übel aus Chamer Sicht scheiterte Wiskemann in der 30. Minute auch noch vom Penaltypunkt.

So lagen die nach vier Niederlagen in Folge angeschlagenen Chamer zur Pause mit 0:2 im Rückstand. Der Chamer Sportchef Marcel Werder konstatierte: «Unsere Mannschaft hat willig gekämpft, aber ihr fehlte die Effizienz vor dem gegnerischen Tor und das nötige Glück.» Dennoch steckte die Gastgeber nicht auf, im Gegenteil. Das Trainergespann Roland Schwegler/Emilio Gesteira hatte in der Halbzeitpause anscheinend die richtigen Worte gefunden. Seine Mannschaft zeigte nach dem Wiederanpfiff einen begeisternden Einbahnfussball. Das Bieler Tor stand unter Dauerbeschuss. In der 53. Minute fiel schliesslich der Anschlusstreffer zum 1:2. Nico Siegrist lenkte den Ball mit letztem Einsatz in die Maschen.

Der Goalie gibt den Pass zum Ausgleichstor

Biel verteidigte den nun nur noch knappen Vorsprung bis kurz vor dem Abpfiff mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Zum Sieg reichte es nicht. Thimo Laisa, in der 83. Minute für Lucas Thöni eingewechselt, erzielte in der 92. Minute den hochverdienten Ausgleich für die Chamer. Die Vorlage gab Torhüter von Arx, der zunächst einen Gegenspieler ausdribbelte und den Ball anschliessend weit in den gegnerischen Strafraum schlug, wo Laisa per Kopf erfolgreich war.

Der Torschütze sagte nach dem Schlusspfiff glücklich strahlend: «Es freut mich, dass ich meinem Team zum Ausgleich verhelfen konnte.» Und Trainer Roland Schwegler und Vereinspräsident Rolf Tresch lobten ihre Elf für die «geschlossene Teamleistung und die unermüdliche Leistungsbereitschaft».

Mehr zur Promotion-League-Meisterschaft finden Sie hier.