Leserbrief
Es dominiert politisches Einerlei

Zu den Wahlen am 20. Oktober

Drucken

Einmal mehr konkurrenzieren sich die Parteien bei anstehenden Nationalratswahlen mit längst abgegriffenen Forderungen. Von links bis rechts dominiert politisches Einerlei. Wie gehabt suggerieren dabei die vielen Plakate mit den Gesichtern und Parolen dem Wähler eine bessere Zukunft.

Tatsächlich jedoch lassen derlei Versprechungen die Dinge hierzulande weiter in einem Zustand der Stagnation verharren. Keine dieser Parteien – inklusive SVP – koppelt beispielsweise die Umweltproblematik an die stetig wachsenden Bevölkerungszahlen, und trotz aller Bemühungen steigen die Krankenkassenprämien auch lobbybedingt unaufhörlich weiter, wodurch soziale Verwerfungen drohen. Das alles beherrschende Thema Klima, das selbst der Freisinn plötzlich für sich entdeckt hat, lässt die bürgerliche Mitte nach links rücken. So werden der Linken zu Lasten der rechten Mitte erhebliche Zugewinne prognostiziert, was im Umkehrschluss zu Steuererhöhungen führen dürfte und eine wahre Gesetzesflut nach sich ziehen wird.

Otto Rölli jun., Menzingen