Energie
Neues Zuger Energiegesetz ist auf der Zielgeraden

Mit eines Gesetzesanpassung soll die Energieeffizienz von Gebäuden verbessert werden. Über 300 Anträge gingen in der Vernehmlassung ein.

Drucken
Die Bauten sollen einen Teil ihres Strombedarfs selbst decken.

Die Bauten sollen einen Teil ihres Strombedarfs selbst decken.

Symbolbild: Pius Amrein

(sda) Der Kanton Zug will mit dem revidierten Energiegesetz die Energieeffizienz der Gebäude verbessern und die Nutzung erneuerbaren Energien verstärken. In der Vernehmlassung gingen fast 300 Anträge und Hinweise ein. Mehrheitlich positive - aber auch kritische.

Einigen Vernehmlassungsteilnehmern gehe die Vorlage zu wenig weit, teilte die Zuger Baudirektion am Mittwoch mit. Sie wünschten sich strengere Bestimmungen. Andere kritisierten etwa zunehmende Eingriffe des Gesetzgebers in die Eigentumsfreiheit. Mehrheitlich aber sei die Vorlage auf Zustimmung gestossen, heisst es weiter.

Die Regierung prüfte sämtliche Anliegen und nahm verschiedene auch auf. Sie halte jedoch möglichst an den Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) fest, um die angestrebte Harmonisierung der Energievorschriften nicht zu gefährden. Konkret sollen die Neubauten noch besser gedämmt und möglichst mit erneuerbaren Energien geheizt werden. Zudem sollen die Bauten einen Teil ihres Strombedarfs selber decken und damit einen Beitrag an die Versorgungssicherheit im Kanton Zug leisten. Als nächstes berät das Kantonsparlament das revidierte Gesetz.