Vereine&Verbände
Die Innerschweiz hat gesiegt

Am Zugerberg-Schwinget haben die hiesigen Sportler gezeigt, was sie auf dem Kasten haben.

Für den Schwingklub Oberwil-Zug: Stefanie Bucher
Drucken
Bieri Marcel (weiss) im ersten Schlussgang gegen Reichmuth Pirmin.

Bieri Marcel (weiss) im ersten Schlussgang gegen Reichmuth Pirmin.

Bild: PD

Am diesjährigen Zugerberg-Schwinget traten 71 Schwinger aus der ganzen Innerschweiz und dem befreundeten Klub Dorneck-Thierstein-Laufental auf dem Zuger Hausberg im Sägemehl einander gegenüber. Die rund 850 angereisten Zuschauer konnten sich auf spannende Gänge freuen – waren mit Reichmuth Pirmin und Bieri Marcel auch zwei Eidgenossen im Teilnehmerfeld.

Vereine & Verbände: So funktioniert’s

Ihre redaktionellen Beiträge sind uns sehr willkommen. Wir nehmen gerne Berichte entgegen, weisen in dieser Rubrik allerdings nicht auf kommende Anlässe hin. Ihre Texte und Bilder für diese Seite können Sie uns per E-Mail senden. Unsere Adresse lautet: redaktion-zugerzeitung@chmedia.ch
Bitte beachten Sie, dass wir in dieser Rubrik Texte von maximal 3500 Zeichen abdrucken. Fotos sollten Sie in möglichst hoher Auflösung an uns übermitteln. Schicken Sie sie bitte als separate Bilddatei, nicht als Teil eines Word-Dokuments. Herzlichen Dank für Ihren Beitrag. Gerne können Sie den Artikel-Link auch auf dem Social-Media-Account Ihres Vereins posten.

Nachdem Stierli Urs den Feldgottesdienst abgehalten hatte, hiess es «Manne id Hose». Bereits zu Beginn startete der 27-jährige Chamer Reichmuth mit einem Plattwurf gegen Murer Andy. Es folgten drei weitere Siege jeweils mit einer Zehn. Auch Bieri Marcel reihte vier Siege aneinander. So belegten die beiden Eidgenossen nach vier Gängen die beiden vordersten Ränge, gefolgt von Reichmuth Roland, Wüest David, Hürlimann Marco und Bucher Christian. Auch der Sieger des Ob- und Nidwaldner Kantonalen, Durrer Fabian, war mit 38 Punkten noch auf Kurs für einen guten Schlussrang. Er musste sich nach drei Gewonnen einzig von Reichmuth Pirmin das Sägemehl vom Rücken wischen lassen.

Reichmuth Pirmin mit Siegerpreis Olegra und Spendern Rolf Brunner und Albert Hofmann.

Reichmuth Pirmin mit Siegerpreis Olegra und Spendern Rolf Brunner und Albert Hofmann.

Bild: PD

Im fünften Gang standen sich Reichmuth Roland und Bieri Marcel gegenüber. Bieri konnte gewinnen. Reichmuths Bruder Pirmin traf auf Wüest David. Erneut ein Plattwurf. Nun war es klar, der Festsieg war wie bereits vor zwei Wochen am Aargauer Kantonalen für Reichmuth zum Greifen nah.

Im Schlussgang dann setzte Reichmuth nach gut zwei Minuten zu einem inneren Haken an und konnte auch im sechsten Gang eine Zehn auf seinem Notenblatt notieren lassen. Mit der Maximalpunktzahl 60 siegt Pirmin auf dem Zugerberg, gefolgt von seinem Schlussganggegner Bieri Marcel und Nichtkranzer Hürlimann Marco. Reichmuths Brüder Roland und Marco klassierten sich auf dem dritten Rang. Christian Bucher, Zugerbergsieger 2019, und Noe van Messel platzierten sich auf dem vierten Schlussrang.

Das OK Zugerberg 2022, ein letztes Mal von Walter Bucher und Peter Kathriner angeführt, gratuliert allen zu ihrer Leistung, Pirmin zum Festsieg und dankt allen Zuschauern für ihren Besuch.