Fest
Live-Musik, strahlende Gesichter und reichlich Bier: Brauerei Baar feiert ihr 160-jähriges Bestehen

Das vielfältige Angebot zum Jubiläum vom Braui-Rundgang bis zu Live-Konzerten lockte so einige Besucherinnen und Besucher nach Baar.

Caila Schilling
Drucken
Der Tag der offenen Türen erlaubte den Besuchern einen Einblick in die Braukunst.

Der Tag der offenen Türen erlaubte den Besuchern einen Einblick in die Braukunst.

Bild: Alexandra Wey (Baar, 30. April 2022)

Die Brauerei Baar öffnete am Samstag, dem 30. April anlässlich ihres 160. Geburtstags ihre Tore – dies im Sinn eines Tages der offenen Tür. Mit einem Brauerei- Rundgang wurde den Besucherinnen und Besuchern ein Einblick in die heimatliche Braukunst ermöglicht.

So sieht es aus im Innern der Brauerei.

So sieht es aus im Innern der Brauerei.

Bild: Alexandra Wey (Baar, 30. April 2022)

Dabei wurde von den Mitarbeitenden der Brauerei das Handwerk erklärt sowie vorgezeigt. Der kühle Lagerkeller, der Hefetank, der Gärkeller und vieles mehr konnte besichtigt werden, womit die Gäste den ganzen Prozess der Bierherstellung hautnah miterleben konnten.

Im Aussenbereich des Areals erfüllten die Klänge der Live-Musik die frische Frühlingsluft, wobei die Red Garter Dixieland Band, die Dorfspatzen Oberägeri sowie die Guggenmusiker Belcantos vor Ort spielten. Für Verpflegung wurde selbstverständlich auch gesorgt: Reichlich Bier, Wurst und Brot wurde angeboten. Zusätzlich zum Geburtstag der Brauerei wurde der Tag des Bieres zelebriert, der jeweils am letzten Freitag im April stattfindet.

Am Tag der offenen Tür konnte ein alkoholfreies Bier degustiert werden, welches jedoch noch nicht die Endrezeptur aufwies, aber künftig in der Braui Baar produziert werden soll. Aufgrund der stetig steigenden Nachfrage nach alkoholfreiem Bier sei es der Brauerei sehr wichtig, diese Alternative zukünftig selbst brauen zu können.

Generationenübergreifende Baarer Bautradition

1862 begannen die Brauereibegründer Brüder Michael und Karl Josef Schmid sowie Karl Martin Steiner in der heute als Braui Baar bekannten Brauerei Bier zu brauen. 160 Jahre später wird am selben Standort immer noch Bier gebraut.

Die Biere der Baarer Brauerei stehen für Beständigkeit in Qualität und Geschmack. Das Geheimnis dieser Stabilität liegt dabei in der jahrelangen und generationsübergreifenden Erfahrung.

Der Anlass lockte viele Besucher und Besucherinnen an.

Der Anlass lockte viele Besucher und Besucherinnen an.

Bild: Alexandra Wey (Baar, 30. April 2022)

Die Brauerei wird zurzeit von Martin Uster und seinem Vater Kurt Uster in der vierten und fünften Generation geführt. «Durch das über Generationen bestehende Geschäft konnte Wissen weitergegeben werden, welches nur unserer Familie bekannt war, denn das Bier war bei uns Zuhause schon immer ein Thema am Esstisch. Es hat uns als Familie auf jeden Fall sehr geprägt», erzählt Martin Uster, Braui-Geschäftsführer in Erinnerungen schwelgend.

Jubiläumsfahne wurde aufgehängt

Die Braui war schon seit ihrem Bestehen stets stark in der hiesigen Bevölkerung verwurzelt. Deshalb wurde anlässlich des Jubiläums eine Fahne errichtet, auf welcher die Besucherinnen und Besucher des Anlasses mit ihrer Unterschrift ein Zeichen der Sympathie setzen konnten. Die Jubiläumsfahne wurde am Anschluss an den Event am Sudhaus der Brauerei aufgehängt und wird während des gesamten Jubiläumsjahres über den Dächern von Baar wehen.

«Die Veranstaltung sollte auch ein Zeichen nach aussen darstellen und zeigen, dass wir wieder zurück sind», so Martin Uster. Denn auch für die Braui war die Pandemie nicht die einfachste Zeit.

Doch durch das Zurückkehren in die normale Lage kann die Brauerei nun wieder in die Zukunft blicken und planen.

Laut Uster hat sich die Organisation bewährt

Lange war aufgrund der Coronapandemie unklar, in welcher Form das 160-jährige Jubiläum gefeiert werden sollte und konnte. Doch die anfänglichen Unsicherheiten konnten schnell beiseitegeschoben werden und es wurde ein einzigartiger Event auf die Beine gestellt.

Laut Martin Uster haben sich die Vorbereitung und Organisation auf jeden Fall bewährt. «Es ist sehr schön, so viele Leute zu sehen und bei uns begrüssen zu dürfen, nachdem wir eine Veranstaltung in so einer Grösse organisiert und geplant haben», erzählt Uster mit grossem Stolz.