Baar
Keine Einschränkungen mehr für das «Fasnachtsdorf»

Vom 25. bis am 27. Februar werden im Stadtzentrum zahlreiche Aktivitäten geboten.

Drucken

Einen Fasnachtsumzug wird es dieses Jahr in Baar nicht geben. Aber erneut ohne Fasnacht kann die Gemeinde nicht sein. Von Freitag, 25., bis Sonntag, 27. Februar, wird zwischen dem Rathaus und dem Gemeindesaal im Schulhaus Marktgasse «ein fasnächtliches Festzentrum mit Beizen, Guggenbühne, Fasnachtsbällen, Kostümprämierung und einem Kinderprogramm entstehen», teilen die Verantwortlichen mit.

Nach dem Entscheid des Bundesrats vom 16. Februar, praktisch alle Corona-Schutzmassnahmen aufzuheben, kann das Fasnachtsdorf «ohne jegliche Einschränkung und ohne Zertifikatspflicht» für alle geöffnet werden.

Bälle und Kinderparty

Auf der Bühne würden von Freitag bis Sonntag gegen 40 verschiedene Guggenmusiken aufspielen. Am Samstag und am Sonntag findet zudem im Gemeindesaal ein Guggenball statt. Den Profis-Ball vom 26. Februar organisieren die Guggen Profis-Ohrisch, Crescendos und Belcantos miteinander, am 27. Februar findet der traditionelle Belcantos-Ball statt. Unter dem Motto Neonparty feiert die Gugge Belcantos ihr 30-Jahr-Jubiläum. Bereits am Mittwoch, 23. Februar, lädt die Gugge Crescendos zum Ball im Gemeindesaal ein.

Auch die Kinder kommen nicht zu kurz: Am 27. Februar organisieren die Fasnachtsgesellschaft und die Guggenmusik Belcantos ab 13.30 Uhr ein abwechslungsreiches Kinderprogramm mit Konfettischlacht, Schminkecke und vielen weiteren Attraktionen. Am 26. Februar wird die Strassenfasnacht belebt: Von 15 bis 17 Uhr findet beim Rathaus eine Kostümprämierung statt. Familien und Fasnachtsgruppen präsentieren ihre Kostüme und nehmen an einem Wettbewerb teil. Als Preis winkt gemäss Mitteilung «ein besonderes Fasnachtserlebnis». Der Eintritt ins Baarer Fasnachtsdorf, an die Guggenbälle sowie für das Kinderprogramm und die Strassenfasnacht ist kostenlos. (bier)

Weitere Informationen gibt es hier.