Stalden
Raser tappt innert Kürze gleich zweimal in Radarfalle und wird vorläufig in Haft genommen

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der Glaubenbergstrasse ist ein Auto im Tempo-80-Bereich mit 144 km/h und nur kurze Zeit später mit 93 km/h gemessen worden. Das Fahrzeug des 53-jährigen Rasers wurde sichergestellt.

Drucken

Die Kantonspolizei Obwalden führte am Donnerstagnachmittag, 26. Mai, auf der Glaubenbergstrasse zwischen Stalden und Langis eine Geschwindigkeitsmessung durch. Dabei wurden insgesamt 36 Fahrzeuge gemessen, welche zu schnell unterwegs waren, wie die Kantonspolizei Obwalden am Freitag mitteilte. Sieben Fahrzeuglenker werden an die Staatsanwaltschaft verzeigt werden und müssen mit Administrativmassnahmen wie Führerausweisentzug und Verwarnung rechnen.

Ein Autofahrer fuhr mit der stark überhöhten Geschwindigkeit von 148 km/h Richtung Langis. Nach Abzug der Messtoleranz von 4 km/h ergab dies eine Überschreitung von 64 km/h, womit der Rasertatbestand erfüllt ist. Bei der anschliessenden Talfahrt wurde dasselbe Auto erneut mit netto 93 km/h gemessen. Der 53-jährige Lenker aus der Region wurde vorläufig in Haft genommen und das Fahrzeug sichergestellt. Eine Expertise soll prüfen, ob am Auto leistungssteigernde Massnahmen vorgenommen wurden. Der Führerausweis wurde ihm auf der Stelle abgenommen. (zim)