Editorial zur LZ-Weihnachtsaktion
Sie alle spenden auch Hoffnung

Die neue Sammlung der LZ-Weihnachtsaktion ist gestartet – und dies in besonders schwierigen, unsicheren Zeiten. Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder über Ihre Grossherzigkeit, liebe Leserinnen und Leser, für in Not geratene Menschen in der Zentralschweiz.

Jérôme Martinu, Chefredaktor
Jérôme Martinu, Chefredaktor Jetzt kommentieren
Drucken
Sie freuen sich auf eine erfolgreiche Sammlung zu Gunsten der LZ-Weihnachtsaktion: Stiftungsratspräsidentin Bettina Schibli und Urs W. Studer, der Präsident des Beirates, der die Hilfsgesuche prüft.

Sie freuen sich auf eine erfolgreiche Sammlung zu Gunsten der LZ-Weihnachtsaktion: Stiftungsratspräsidentin Bettina Schibli und Urs W. Studer, der Präsident des Beirates, der die Hilfsgesuche prüft.

Nadia Schaerli
(Luzern, 10. November 2022)z

Es ist eigentlich eine gute Nachricht: Die Teuerung in der Schweiz ist nicht weiter gestiegen. Mit einer Inflationsrate von 3 Prozent stehen wir im europäischen und im globalen Vergleich gut da. In Deutschland beispielsweise herrscht eine rekordhohe Inflation von rund 10 Prozent.

Für viele Menschen in unserem Land ist das aber ein schwacher Trost. Denn der Alltag zeigt, dass im Portemonnaie weniger Geld zur Verfügung steht. Es sind vor allem die weltweiten Lieferengpässe und der unsägliche Krieg in der Ukraine, die viele Dinge teurer machen. Hinzu kommen steigende Gesundheitskosten. Und die nach wie vor dräuende Unsicherheit nach einer langen Phase, in der die Pandemie unser Leben massgeblich geprägt und für viele wirtschaftlich schwieriger gemacht hat.

Wir erwarten darum für die 27. Sammlung der LZ-Weihnachtsaktion ein besonderes Jahr. Schon vor dem Start unserer diesjährigen Sammelaktion, waren über 1200 Hilfsgesuche von Institutionen bei uns eingegangen. Insbesondere die kurzfristige Not scheint zuzunehmen in der Zentralschweiz. Höhere Heiz-, Neben- oder Gesundheitskosten, ein unvorhergesehenes Ereignis, ein Schicksalsschlag und schon ist ein Haushaltsbudget aus den Fugen. Auch ganz normal lebende Menschen und Familien ohne Reserven können plötzlich in Bedrängnis geraten.

Dass wiederum viele Menschen in der Zentralschweiz auf die LZ-Weihnachtsaktion zählen dürfen – und leider zunehmend auch müssen –, das ist ein Zeichen. Und zwar ein positives. Fast 19'000 Spenden sind in der letztjährigen Sammlung bei uns eingegangen. Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder auf Ihre Solidarität und Grossherzigkeit, liebe Leserinnen und Leser.

Denn Sie spenden den Notleidenden in unserer Region auch Hoffnung. Sie ermöglichen Lichtblicke und Entlastung. Und dies gerade auch in Zeiten, die mehr denn je von Unsicherheiten geprägt sind. Wir danken Ihnen schon jetzt ganz herzlich für Ihre Grosszügigkeit.

0 Kommentare