Wüest ist ein gefragter Mann

NATIONALTURNEN ⋅ David Wüest erschien gut gelaunt zur Rangverkündigung. Der Grosswanger hatte allen Grund dazu: Der 16-Jährige siegte in der Leistungsklasse 2 verdient.

30. Januar 2017, 15:22

Simon Gerber

regionalsport@luzernerzeitung.ch

David Wüest zählt zu den grossen Innerschweizer Nachwuchshoffnungen im Nationalturnen und gilt als zäher und willensstarker Kämpfer. In Eschenbach wurde der Schreinerlehrling im zweiten Ausbildungsjahr seiner Favoritenrolle gerecht. Neben den Leichtathletikdisziplinen ist er auch im Sägemehlring in den Sparten Ringen und Schwingen ein hartnäckiger Gegner. «Zu meinen Stärken zählen die Vielseitigkeit und mein grosser Trainingsfleiss. Nationalturnen ist ein Sport, der von einem Athleten alles abverlangt. Ich bestreite alle Disziplinen gerne», schildert ­David Wüest.

Seit seinem Beitritt zum Schwingklub Rottal habe er auch im Schwingen weitere Fortschritte gemacht. Der 1,78 Meter grosse und 85 Kilogramm schwere Luzerner ist in seiner Leistungsklasse bereits dreifacher Schweizer Meister. Im letzten Jahr gewann der ehrgeizige Turner drei der fünf bestrittenen Wettkämpfe. David Wüest sorgt nicht nur im Nationalturnen für laute Töne. In der Brassband Frohsinn Grosswangen ist er an der Es-Tuba ein gefragter Mann.

Nach dem Sieg am Sonntag in Eschenbach dürfte David Wüest in dieser Saison noch für weitere Erfolgerlebnisse sorgen. Geplant sind sieben Wettkämpfe. Im Fokus stehen für ihn die eidgenössischen Nationalturntage (9. und 10. September) in Eschenbach. «Es wäre super, wenn ich an diesem Grossanlass vor eigenem Publikum in meiner Leistungs­klasse einen weiteren Sieg feiern könnte», sagt Wüest. Unter Erfolgsdruck setzen lassen will sich der ruhige und mental starke Turner aber nicht. Sein Fernziel ist der Aufstieg in die Kategorie A, die eigentliche Königsklasse im Nationalturnen.

Steve Anderhub mit Premiere zufrieden

Der Nationalturntag in Eschenbach erlebte seine Premiere und wurde im Vergleich zum normalen Nationalturnen ohne Ringen und Schwingen in der Halle ausgetragen. Die über 100 Teilnehmer konnten aus den sechs Vornoten Freiübung, Steinheben, Kugelstossen, Hochweitsprung, Standweitsprung und Pendellauf vier auswählen. Die Kategoriensieger wurden mit dem Titel Vornotenkönig ausgezeichnet.

Zufrieden über den Ablauf zeigte sich auch der Initiant und OK-Präsident dieses Anlasses, Steve Anderhub: «Ich wollte den jungen Athleten in der wettkampffreien Zeit eine Standortbestimmung ermöglichen und sie gleichzeitig auf die eidgenössischen Nationalturntage im September in Eschenbach einstimmen. Die Zahl der Teilnehmer hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen.»

Eschenbach. Vornoten-Wettkampf (115 Teilnehmer). Leistungsklasse 3: 1. Sascha Schmid (Bilten). Joel Meier (Bilten). 3. Sandro Waldmeyer (Eschenbach). – Leistungsklasse 2: 1. David Wüest (Grosswangen). 2. Tom Würsch (Beckenried). 3. Mathias Robinson (Maisprach). 4. Samuel Schwyzer (Grosswangen). – Leistungsklasse 1: 1. Philipp Marti (Willisau). 2. Tobias Huser (Eschen­bach). 3. Lars Mehr (Ennetbürgen). 4. Noah Gisler (Bürglen). 5. Gian Funk (Bilten). 6. Tadeo Schnyder (Grosswangen). 7. Florian Lustenberger (Arth). 8. Remo Rohner (Bürglen). 9. Livio Fleischlin (Arth). 10. Flavio Zemp (Eschenbach).

Jugend 2: 1. Tim Annen (Arth). 2. Elia Wyssen (Maisprach). 2. Marc Nötzli (Bilten). 4. Severin Spiess (Maisprach). 5. Sebastian Schwyzer (Grosswangen). 6. Ronnie Blättler (Arth). 7. Florian Bissig (Eschenbach). 8. Luca Püntener (Bürglen). 9. Florian Röllin (Eschenbach). 10. Jan Buob (Luzern). – Jugend 1: 1. Benno Heinzer (Arth). 2. Ueli Rölli (Eschen­bach). 3. Nevio Botta (Eschenbach). 4. Roman Roner (Bürglen). 5. Yves Zumstein (Kerns). 6. Livio Bühlmann (Eschenbach). 7. Noel Grüter (Grosswangen). 8. Niklas Keiser (Luzern). 9. Tom Arnold (Bürglen). 10. Michi Blättler (Kerns).


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: