Spielabbruch nach Tumult: Rekursgericht entlastet FC Emmenbrücke

FUSSBALL ⋅ Im Stadion Gersag artete im September ein 3.Liga-Spiel zwischen dem FC Emmenbrücke und dem FC Südstern aus. Beide Vereine wurden gebüsst. Das Rekursgericht entschied nun zugunsten des FC Emmenbrücke.
14. November 2016, 06:42

Nachdem auf den Zuschauerrängen ein Streit eskalierte, der zum Spielabbruch führte, wurden beide Teams von der Wettspielkommission des Innerschweizer Fussballverbandes gebüsst und das Spiel mit 0 Punkten für beide Teams gewertet (wir berichteten).

Der FC Emmenbrücke legte Rekurs gegen das Urteil ein. Wie der Fussballverein auf seiner Website am Wochenende verkündete, hat das Gericht ihm zum Teil Recht gegeben. Der Verein schreibt: «Die Partie wird daher gemäss Urteilsspruch mit 3:0 forfait und 3 Punkten zu Gunsten des FC Emmenbrücke gewertet (ohne Punkteabzug oder Strafpunkte). Es verbleibt zu Lasten des FC Emmenbrücke bloss eine geringe Ordnungsbusse wegen Unsportlichkeiten von Zuschauern nach dem Spielabbruch». Das Urteil sei im Dispositiv an die Vereine geschickt worden und eine Begründung stehe noch aus.

zfo

Anzeige: