Rollstuhl-Rugby-EM: Die besten Teams treffen sich in Nottwil

LEICHTATHLETIK ⋅ Heute Mittwoch startet in Nottwil die Rollstuhl-Rugby Europameisterschaft der B-Division. Für das Heimteam geht es um den Aufstieg und damit um die Teilnahme an den Paralympischen Spielen in Tokyo.
05. Oktober 2016, 09:45

Die elfköpfige Schweizer EM-Delegation hat sich das Ziel gesetzt, das Endrundenturnier in Nottwil auf den ersten zwei Plätzen abzuschliessen. Damit hätte das Schweizer Team den Aufstieg in die A-Division geschafft und wäre so gut wie sicher für die A-EM 2017 qualifiziert. Der weitere Weg sieht im Anschluss die Teilnahme an der WM 2018 in Sydney vor und wird mit dem grossen Ziel «Paralympics 2020» in Tokyo abgeschlossen. In der Schweiz treffen sie aber vorerst auf die Teams aus Belgien, Polen, Österreich, Tschechische Republik, Russland, Finnland und Italien.

Das Schweizer Nationalkader Rollstuhlrugby besteht zu einem grossen Teil aus langjährigen, sehr erfahrenen Athleten, die vor heimischem Publikum zu Topleistungen auffahren wollen. Daneben hat sich in den vergangenen Jahren eine kleine, erfolgreiche Gruppe von Nachwuchsspielern etablieren können, die zunehmend eine tragende Rolle im Team übernommen haben und das Spielgeschehen zusammen mit den routinierten Spielern Erfolg bringend beeinflussen. Vom aktuellen Team darf einiges erwartet werden, denn es hat sich an Turnieren in Europa und Übersee intensiv vorbereitet.

Teamsportart der Tetraplegiker

Das Ziel des Rollstuhlrugby ist es, einen Ball über eine Linie des Spielfelds zu transportieren. Dabei sind Berührungen und Kontakte der Rollstühle ausdrücklich erwünscht. Das schnelle Spiel mit heftigen Zusammenstössen versetzt Zuschauer häufig ins Staunen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wird auch klar, wieso die Sportart in ihrer Entstehungszeit Ende der 1970er-Jahre «Murderball» genannt wurde. Traditionell spielten ausschliesslich Tetraplegiker Rollstuhlrugby in gemischten Teams. Seit einigen Jahren ist eine Entwicklung «Weg von einer reinen Sportart für Tetraplegiker, hin zu einer Sportart für Spieler mit Einschränkungen an mindestens drei Extremitäten» festzustellen.

Die Spiele der Schweizer Nationalmannschaft

Mittwoch, 5. Oktober

17.45 Uhr Eröffnungszeremonie
18.30 Uhr Eröffnungsspiel Schweiz – Italien

Donnerstag, 6. Oktober

18.00 Uhr Schweiz – Österreich

Freitag, 7. Oktober

18.00 Uhr Schweiz – Belgien

Samstag, 8. Oktober

ab 12.00 Uhr Crossover Games

Sonntag, 9. Oktober

ab 9.00 Uhr Finalspiele
15.00 Uhr Finalspiel
17.00 Uhr Preisverleihung

 Infos: www.wr2016.ch 

Video: So funktioniert Rollstuhl-Rugby

In diesem Video wird erklärt, wie Rollstuhl-Rugby funktioniert. (Keystone, 05.10.2016)

pd/rem


Leserkommentare

Anzeige: