Novartis bündelt Geschäftseinheiten in Rotkreuz

ROTKREUZ ⋅ Novartis Schweiz hat ihre Führung und Administration für die Schweizer Aktivitäten der Novartis Pharma, Sandoz Pharmaceuticals, Alcon und Consumer Health nach Rotkreuz verlegt.
14. Juni 2013, 13:56

Alle Geschäftseinheiten wurden in der zentralen Überbauung Suurstoffi mit rund 400 Arbeitsplätzen zusammengelegt. «Unsere Geschäftsbereiche haben viele gemeinsame Kunden. Durch die Zusammenführung an einem gemeinsamen Standort werden die divisionsübergreifende Zusammenarbeit verstärkt und unsere Kompetenzen gebündelt», erklärt Pascal Brenneisen, Country President Novartis Switzerland in einer Medienmitteilung. «Zudem hat sich der Kanton Zug in den letzten Jahren zu einem Zentrum der Pharmabranche entwickelt. Der Umzug in diese Wirtschaftsregion verschafft uns Zugang zu den hochqualifizierten Fachkräften und Talenten dieser Region.»

Novartis Pharma Schweiz AG ist auf verschreibungspflichtige Medikamente spezialisiert. Das Kerngeschäft von Alcon Switzerland SA ist die Augenheilkunde. Sandoz Pharmaceuticals AG ist die Generikadivision des Konzerns und Novartis Consumer Health Schweiz AG konzentriert sich auf die nicht-verschreibungspflichtigen Medikamente.

Schon im April kündigte Novartis für Produktionsverbesserungen und Modernisierungen am Standort Nyon Investitionen im Wert von bis zu CHF 150 Millionen Franken an. Im Mai eröffnete Novartis in der Nordwestschweiz ein hochmodernes Datenzentrum. Ebenfalls im Werk Stein ist momentan für über CHF 500 Millionen eine neue Produktionsanlage für feste Arzneiformen im Bau.

Kein Stellenabbau wegen Zusammenlegung

Die früheren Standorte in Bern, Cham-Steinhausen und Hünenberg wurden geschlossen und die Aktivitäten für den Schweizer Markt an den neuen Standort in Rotkreuz verlegt. Die Geschäftseinheiten von Novartis in der Schweiz führen ihre Tätigkeit am künftigen Standort fort. Insgesamt konnte Novartis die Zahl der Standorte in der Schweiz von insgesamt dreizehn auf zehn konzentrieren, die auf die Deutschschweiz, die Westschweiz und das Tessin verteilt sind. Stellen wurden keine abgebaut. Die Novartis Standorte in Basel sind unverändert.


Leserkommentare

Anzeige: