Altdorfs gelungene Revanche

HANDBALL ⋅ Der KTV Altdorf ist auf den Erfolgspfad zurückgekehrt. Dank eines tollen Zwischenspurts besiegt er den Tabellenachten Horgen auswärts mit 20:19.

13. Februar 2017, 07:02

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Zwei Wochen nach der blama­blen Heimvorstellung gegen den Tabellenvorletzten Chênois, die in einem 23:33-Desaster endete, hat sich der KTV Altdorf für diesen Ausrutscher eindrücklich ­rehabilitiert. Beim Gastspiel in Horgen war die Truppe von Spielertrainer Mario Obad und Coach Stefan Epp nicht wiederzuerkennen. Die von Epp geforderte Reaktion im Sinne von «eine solche Schlappe dürfen wir nicht auf uns sitzen lassen» wurde vom Team eins zu eins in die Tat umgesetzt.

Vor allem in kämpferischer Hinsicht legten die Urner gewaltig zu. Dies war auch bitter nötig, denn in der Hinrunde hatten die Gelb-Schwarzen gegen Horgen noch deutlich den Kürzeren gezogen. Im Rückspiel liessen sie sich jedoch nicht mehr auf dem falschen Fuss erwischen.

Goalie Ineichen ist der Matchwinner

Die Platzherren erwischten zwar einen etwas besseren Start und erarbeiteten sich bis zur 12. Minute eine 5:3-Führung. Aber die Gäste zeigten sich diesmal auf der Hut und liessen sich nicht mehr überrumpeln wie beim ersten Aufeinandertreffen von Mitte September. Sie hielten dagegen und konnten das Skore bis Mitte der ersten Halbzeit wieder ausgleichen (6:6). Bis zur Pause jagten sich die beiden Teams die Führung gegenseitig immer wieder ab.

Horgen startete mit einem Ein-Tore-Vorsprung (11:10) in den zweiten Durchgang und war zunächst drauf und dran, mit einem Blitzstart eine Vorentscheidung herbeizuführen. Der Abstand wuchs bis zur 40. Minute auf drei Längen (15:12) an. Nun aber legten die Urschweizer ­einen sensationellen Zwischenspurt ein. Sie schafften es, innerhalb von zehn Minuten den ­Drei-Tore-Rückstand in einen Zwei-Tore-Vorsprung (18:16) umzuwandeln. In der Schlussphase schaukelte die KTV-Truppe das dünne Polster dann gekonnt über die Runden.

Zum eigentlichen Matchwinner in den Reihen der Innerschweizer avancierte Keeper Noah Ineichen, der eine formidable Leistung ablieferte. Er parierte nicht weniger als 17 der 36 auf sein Gehäuse abgefeuerten Bälle und kam so auf eine traumhafte Abwehrquote von 48 Prozent. Seine absolute Glanztat war das Unschädlichmachen von zwei Siebenmetern.

Mangelnde Effizienz im Angriff

Den Überraschungserfolg am Zürichsee erkämpften sich die Altdorfer vor allem dank einer erstklassigen Defensivleistung. Die Effizienz in der Offensive liess hingegen noch zu wünschen übrig, was auch die magere Ausbeute von nur zwanzig Treffern untermauert. Am erfolgreichsten agierten vorne Obad und Nicolai Christensen. Beide feierten je fünf Torerfolge, benötigten dazu jedoch dreizehn (Obad) beziehungsweise zehn Anläufe. In der Rangliste ist der KTV Altdorf auf Kosten von Birsfelden um eine Position auf den 10. Platz nach vorne gerückt. Der Abstand zum Strich beträgt noch immer sieben Punkte, da der Tabellenvorletzte Chênois überraschend den Tabellensechsten Solothurn bezwingen konnte. Die Genfer scheinen ihre Aufholjagd also fortzusetzen. Für die Altdorfer heisst dies, dass sie in den nächsten Wochen noch einige Punkte auf ihr Konto bringen müssen, wenn sie den Ligaerhalt vorzeitig sicherstellen wollen.

SG Horgen - KTV Altdorf 19:20 (11:10)

Waldegg. – SR Bär/Süess.

Horgen: Kasalo, Schubiger; Pospisil (6), Zimmermann, Rosano (1), Thaler (3), Maag, Oberli (4), Pocz (3), Tariri, Mackintosh, Wernli, Gretler (2).

Altdorf: Ineichen, Dittli; Vollenweider (1), Kasmaukas (1), Gisler, Ivan Fallegger (3), Aschwanden, Flavio Fallegger (1), Ledermann, auf der Maur (4), Drollinger, Obad (5/3), Koljanin, Christensen (5).

Hinweis

Resultate und Rangliste auf Seite 29.


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: