Buochs bekennt sich zur NLB

VOLLEYBALL ⋅ Der VBC Buochs beendet die 1.-Liga-Qualifikation mit einem 3:0-Sieg und klopft als Gruppensieger an die NLB-Türe.
13. Februar 2017, 07:01

«Sie kamen, sie sahen, sie siegten! Nicht gerade immer spektakulär, aber dennoch solide.» So kann man den souveränen Auftritt der Volleyballer vom VBC Buochs in der neuen 1.-Liga-Umgebung umschreiben. Nach einer selber eingebrockten 2:3-Startniederlage gegen den LK Zug reihte man Sieg an Sieg.

Nur das Team von Traktor Basel konnte mit der von Mat­thias Biesiada trainierten Mannschaft einigermassen mithalten. Der brisante Zweikampf (3:1 und 3:2-Siege) um die beiden Playoff-berechtigten Ranglistenplätze war denn auch das Highlight dieser Qualifikationsrunde. Nach dem nie gefährdeten 3:0-Sieg (25:14, 25:17, 25:17) im Derby gegen den Aufsteiger VBC Ebikon konnten sich die Buochser als Gruppensieger feiern lassen. Imposant: Die Nidwaldner holten in den 16 Partien 45 von 48 möglichen Punkten. Der verdiente Lohn: Die Buochser können nach nur einer 1.-Liga-Saison wieder an die NLB-Türe anklopfen. Im Halbfinal trifft das Team von ­Buochs auf Pallavolo Kreuzlingen. Für VBC-Präsident und Spieler Adrian Zihlmann zeichnet, «obwohl nicht immer alles rosig war, die Konstanz und die Routine für die Dominanz verantwortlich».

Buochser streben den Aufstieg an

Die Sicherung einer der beiden ersten Plätze hatte aber auch eine negative Seite. «Wir konnten die jungen Spieler auch wegen Militärdienstabsenzen und Verletzten noch nicht so einsetzen, wie wir uns das vorgenommen haben.» Dafür wurde das Bekenntnis für die Zukunft klar definiert. «Ob wir einen Aufstieg wagen wollen oder nicht, diese Möglichkeiten haben wir schon früh teamintern ausdiskutiert. Mit dem Resultat, dass wir eine Rückkehr in die NLB mit aller Vehemenz anpeilen wollen», gibt Adrian Zihlmann die Marschrichtung für die bevorstehenden Playoff-Spiele durch. Mit der Begründung, dass die Mannschaft eine Liga höher vom spielerischen Gehalt und taktischen Verhalten profitieren und sich weiterentwickeln kann. Denn in der 1. Liga fühlten sich die Akteure schon etwas unterfordert.

Bei einem Aufstieg in die NLB kommen die Buochser aber nicht darum herum, das schmale Kader mit ein, zwei bestandenen Spielern zu ergänzen. «Wegen Verletzungen und Militärdienstabsenzen spielten wir diese Saison personell schon am Limit», weiss der VBC-Präsident. Das Ziel der Buochser ist also aufgegleist. Jetzt muss dieses Ziel über die Playoff-Partien nur noch erreicht werden.

 

Ruedi Vollenwyder

regionalsport@luzernerzeitung.ch

1. Liga. Gruppe C: Zug - PV Lugano 1:3. Traktor Basel - Regio Huttwil 3:0. Emmen-Nord - Kanti Baden 2:3. Ebikon - Buochs 0:3. – Rangliste: 1. Buochs * 16/45 (47:10). 2. Traktor Basel * 16/42 (45:12). 3. Emmen-Nord 16/30 (37:26). 4. PV Lugano 16/24 (30:29). 5. Kanti Baden 16/21 (30:33). 6. Zug 16/18 (24:37). 7. Ebikon 16/16 (21:37). 8. Regio Huttwil + 16/15 (20:38). 9. Olten II ++ 16/5 (12:44). * = Aufstiegsrunde, + = Abstiegsrunde, ++ = Absteiger


Login

 
Leserkommentare

Anzeige: