Versorgung in ausländische Hände geben?

Zur eidgenössischen Ab­stimmung vom 21. Mai über das Energiegesetz (EnG)
22. April 2017, 04:41

Unsere bisherige schweizerische Energieversorgung hat sich bewährt. Ersatzlösungen sind nur sinnvoll, wenn Resultate vorliegen, die in Sachen Verfügbarkeit, Energieeffizienz und Kosten konkurrenzfähig sind. Die Nachteile von Sonne und Wind sind klar! Scheint die Sonne nicht oder ist der Wind ein laues Lüftchen, geht fast nichts mehr bei diesen subventionierten alternativen Energien. Die Schweiz muss die fehlende Energie aus ausländischen Kraftwerken beziehen wie den Kohlenkraftwerken in Deutschland, den Kernkraftwerken in Frankreich oder den «Dreckschleudern» aus dem Osten! Wir werden abhängig vom Ausland sein. Die Wirtschaft wird diese labile Versorgung und die finanzielle Ungewissheit nicht begrüssen. Mehr bezahlen und unsere Versorgungssicherheit in ausländische Hände geben? Energiegesetz, nein danke!

Rainer Suter, Kantonsrat, SVP, Cham

Anzeige: